10.10.2019
FREIE WÄHLER Fraktion vor Ort in Markt Wilhermsdorf zum Thema „Hallenbad“

Gabi Schmidt beschwört Einigkeit der Bürger

Markt Wilhermsdorf. Die Zukunft des Hallenfreibads Markt Wilhermsdorf beschäftigt die Bewohner der Kommune schon seit langem. Ob nun ein neues Hallenbad gebaut wird oder das bestehende Bad saniert wird, ist eine Frage, die in der Marktgemeinde heiß diskutiert wird, unter anderem in einer Bürgerversammlung. Bevor am 24. November die Bürger zur Urne gebeten werden, um in einem Bürgerentscheid abzustimmen, ob neugebaut oder saniert werden soll, hat die Landtagsabgeordnete der Freien Wähler Gabi Schmidt eine Veranstaltung „Fraktion vor Ort“ abgehalten, um interessierte Bürgerinnen und Bürger über den aktuellen Sachstand der beiden Varianten zu informieren.

Nach einer kurzen Einführung durch Fritz Ruf berichtete Gabi Schmidt über die Arbeit der Freien Wähler im Landtag und die bisher für die Bürger erreichten Erfolge, zu denen unter anderem das Förderprogramm für Schulsportstätten gehört. „Wir haben mit diesem Programm erreicht, dass nicht mehr nur Neubauten förderfähig sind, sondern auch die Sanierung von bestehenden Anlagen. Und das sogar zu gleichen Fördersätzen!“ ergänzte Gabi Schmidt.  Nach Schmidts Ausführungen erläuterte Herr Liebich den anwesenden Bürgern anhand von mehreren Expertisen, welche Kosten in etwa bei einem Neubau oder der Sanierung des Hallenbades auf die Gemeinde zukommen würden. Das Ergebnis dieser Expertisen ist eindeutig: Markt Wilhermsdorfs altes Hallenbad befindet sich in einem schlechten Zustand, weswegen dringend saniert oder neu gebaut werden muss. Auch Gegenstand der Präsentation waren die möglichen Förderleistungen, die Markt Wilhermsdorf im Rahmen des Programms zur Förderung von Schulsportstätten für das Schwimmbad beantragen kann, sobald eine Entscheidung über die Richtung des Projekts gefallen ist. Wird eine Förderung bewilligt, so könnte man mit einem Fördersatz von mindestens 60% rechnen, so die Aussage der zuständigen Bewilligungsbehörde.

Im Anschluss erfolgte eine lebhafte Diskussion zwischen den Bürgern, die aus allen politischen Lagern zu der Veranstaltung der Freien Wähler erschienen waren. Zentraler Punkt war hier einmal mehr die Frage, ob Markt Wilhermsdorf einen Neubau des Hallenbads ins Auge nehmen sollten oder ob eine Generalsanierung des Hallenbads vorzuziehen sei. Letztendlich schwor Gabi Schmidt die Markt Wilhermsdörfer darauf ein, dass der kommunale Zusammenhalt absolut entscheidend ist: „Egal welche Wahl die Bürger am 24. November treffen, es ist wichtig, dass am Ende alle das Projekt mittragen und Markt Wilhermsdorf noch rechtzeitig die Förderung beantragt, bevor die Töpfe leer sind.“ Denn letztendlich, so Schmidt, ginge es bei der ganzen Angelegenheit nicht um Gebäude und finanzielle Interessen: „Besonders wichtig ist, die Sicherheit unserer Kinder durch genügend Schwimmunterricht zu gewährleisten. Und das können wir nur erreichen, indem wir es Kommunen auf dem Land ermöglichen Schwimmbäder zu bauen oder zu sanieren. Darum haben wir Freien Wähler uns so für das Förderprogramm eingesetzt.“