27.04.2018
Gabi Schmidt besucht Berufsfeuerwehr in Fürth

Viel Lob im Gepäck

Die Landtagsabgeordnete Gabi Schmidt aus Uehlfeld besuchte die Berufsfeuerwehr Fürth und sprach mit Amtsleiter und Brandoberrat Christian Gußner über die aktuelle Situation und den Neubau führte sie durch die Räumlichkeiten und den Fuhrpark. Während die Fahrzeugausstattung auf stets auf einem neuen Stand gehalten wird, ist selbst für den ungeschulten Betrachter erkennbar, dass das Gebäude nicht optimal ist und der Berufsfeuerwehr so manche Probleme bereitet. Der in die Jahre gekommene Komplex in der Königstraße ist für die Zwecke nicht mehr zeitgemäß, immer größer werdende Löschfahrzeuge, Platzprobleme und Provisorien machten einen Neubau nötig. Dieser wird nun endlich nach jahrzehntelangen Diskussionen in der Kapellenstraße entstehen und voraussichtlich Ende 2019 fertiggestellt werden. Gußner freute auf das neue Gebäude: „Eine gute und zeitgemäße Ausstattung ist gerade für die Attraktivität der Berufsfeuerwehr als Arbeitgeber wichtig.“ Er betonte auch, wie gut die Zusammenarbeit mit den umliegenden Freiwilligen Feuerwehren sei: „Wenn diese nicht wären und aushelfen würden, hätten wir ein Problem.“ Gemeinsam rücken alle Feuerwehren in Bayern jährlich ungefähr 220.000 Mal aus, durchschnittlich alle 2 Minuten. Eine flächendeckende Gefahrenabwehr ohne Freiwillige Feuerwehren wäre unbezahlbar, so Schmidt. Sie dankte den Feuerwehrdienstleistenden für Ihren Einsatz und betonte, welch wichtige Rolle alle Feuerwehren, auch die Freiwilligen, in unserer Gesellschaft spielen: „Das Aufgabengebiet der Feuerwehren beschränkt sich nicht nur auf Brandbekämpfung. Hilfeleistung bei Unfällen und Naturereignissen gehören mittlerweile genauso dazu, wie das gesellschaftliche Miteinander. Daher sind sie vor allem auf dem Land ein wichtiger gesellschaftlicher Faktor und Baustein der Sicherheit. Sie verdienen unsere Wertschätzung.“