13.08.2018
In Würde altern können und Pflegekräfte halten!

"In Würde altern: Das klappt nur, wenn die Alterssicherung für jeden gut fürs Leben reicht. Und wenn im Bedarfsfall genug engagierte Pflegekräfte sowie ausreichend hochwertige Pflegeplätze da sind." Gabi Schmidt, Landtagsabgeordnete (MdL) der Freien Wähler (FW) aus Uehlfeld, weiß: "Das ist zurzeit beileibe nicht überall der Fall." Deshalb fordert sie: "Wir brauchen wieder mehr Gemeinschaft und Respekt zwischen den Generationen. Unser Ziel ist eine solidarische Gesellschaft. Wir müssen wieder weg vom heute weit verbreiteten, rücksichtslosen Ellbogen-Individualistentum." Für Gabi Schmidt heißt das: "Das Rentenniveau darf nicht weiter abgesenkt werden, damit es für jeden Mann und jede Frau zum ausgefüllten Leben im Alter reicht. Und wenn eine Pflege notwendig wird, muss der Platz verfügbar, bezahlbar, nah bei der Familie sein. Es kann nicht sein, dass der Betrag aus der Pflegekasse dafür nicht ausreicht! Der Staatshaushalt ist im Plus, das geht." "Es gibt aber zu wenig qualifizierte Pflegekräfte, das ist der mittelfränkischen FW-Abgeordnete Schmidt bewusst. "Doch warum dürfen nicht Geflüchtete oder Menschen, die hier um Asyl nachsuchen, diese Lücken füllen? Die meisten von ihnen wünschen sich ja genau das: Arbeit, gute Arbeit." Gabi Schmidt kann deshalb nicht verstehen, warum gerade gut ausgebildete, integrierte Flüchtlinge mir nichts, dir nichts abgeschoben werden. "Vor kurzem sollte eine Frau, Mitte 30 von Schwabach wieder nach Äthiopien fliegen. Dabei verdient sie ihr eigenes Geld als Altenpflege-Helferin, spricht sehr gut Deutsch, ist integriert. Genau solche Leute brauchen wir doch", kritisiert MdL Schmidt die momentane Abschiebepraxis der Bayerischen Staatsregierung. "Die CSU weiß offenbar nicht, was sie tut. Oder die Verantwortlichen um Innenminister Herrmann sind in Panik."