11.04.2018
Nach Brief an Hermann

Zusage von Innenminister zur Radquerung bei Pahres: „pünktlich zur Radsaison“

Es gibt gute Neuigkeiten angesichts der nun beginnenden Fahrradsaison: Staatsminister Herrmann hat in seiner Antwort auf das Schreiben von Gabi Schmidt bezüglich der gefährlichen Radquerung der B470 auf Höhe von Pahres der Landtagesabgeordneten Unterstützung zugesagt. Darin schreibt Herrmann, dass auch er angesichts der Gefahrenlage an dieser Stelle für Fußgänger und Radfahrer eine Radunter- oder -überführung als „sicherste Lösung“ ansieht. Damit würde ein „entscheidender Beitrag für die Verkehrssicherheit“ erbracht werden.

Die Landtagsabgeordnete begrüßt die Entscheidung des Staatsministers ausdrücklich, ihrem Anliegen nachzugehen. „Es freut mich, dass wir hier wirklich einen großen Schritt weitergekommen sind.“

Herrmann hat nun angekündigt, das Staatliche Bauamt Ansbach darum zu bitten, die Planung einer Radunterführung bzw. –überführung weiterzuverfolgen. Das Bauamt hatte zuvor im Schriftverkehr mit Frau Schmidt ebenfalls festgestellt, dass ein solches Bauvorhaben als beste Lösung anzusehen sei.

„Die sichere Radquerung wird höchstwahrscheinlich kommen“, fasst die Abgeordnete also zusammen. „Das ist gut für unsere Radfahrer aber auch Fußgänger – denn damit lassen sich dort schwere und tödliche Unfälle mit solchen Verkehrsteilnehmern in Zukunft hoffentlich verhindern.“