21.01.2019
Schmidt: „Grüne Woche war wie jedes Jahr ein Highlight“

Gabi Schmidt trifft heimische Betriebe auf Landwirtschaftsausstellung in Berlin

Berlin. Wie jedes Jahr besuchte die Gabi Schmidt auch heuer die internationale Landwirtschaftsausstellung Grüne Woche in Berlin. Zusammen mit ihren Fraktionskollegen sowie Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger, Umweltminister Thorsten Glauber und der Europaabgeordneten Ulrike Müller kam sie in Gespräch mit heimischen Betrieben, die sich dort „im besten Licht“ präsentierten. Dabei traf sich die Abgeordnete mit der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL), darunter auch mit Dr. Martin Oberle von der Außenstelle für Karpfenteichwirtschaft.

„Es war wie jedes Jahr ein Highlight“, so die Landtagsabgeordnete für den Landkreis Neustadt/Aisch-Bad Windsheim. Die heimischen Betriebe können sich auf der Grünen Woche für den nationalen und internationalen Markt präsentieren. Wie immer hätten diese sich dabei „auf keinen Fall vor der überregionalen Konkurrenz verstecken müssen“.

Dabei betont Schmidt auch gerne die Bedeutung der konkurrenzlosen Produkte, die es nur Franken gibt. Besonders am Herzen liegt der leidenschaftlichen Teichwirtin aus dem Aischgrund der fränkische Karpfen. „Ein Karpfenhäppchen in Berlin zu essen ist wirklich etwas Besonderes“, so die Abgeordnete. „Das zeigt, dass unsere Teichbewirtschaftung und Angelfischerei überregionale Bedeutung besitzen und auch deshalb besonders schützenswert sind.“

Außerdem ist auch die Firma Schamel aus Baiersdorf vertreten, welche zur Herstellung zum größten Teil fränkischem Meerrettich verwendet. „Wie man sieht“, meint die Landtagsabgeordnete, „können wir Franken auch international“ und verweist dabei auf das seit 1846 bestehende Familienunternehmen, das zu den größten Meerrettichherstellern überhaupt zählt.

Die Grüne Woche fand dieses Jahr zum 84. Mal statt.  Bis heute ist sie eine einzigartige Ausstellung der internationalen Ernährungs- und Landwirtschaft sowie des Gartenbaus. Unzählige Nahrungs- und Genussmittelproduzenten aus aller Welt nutzen diese Ausstellung, um für ihre Produkte zu werben. Gerade Erzeuger auf dem ländlichen Raum profitieren von einer solchen Gelegenheit.