04.08.2020
Frauen im Weinbau - stark und innovativ

Bullenheim. Frauen sind in vielen Branchen unterrepräsentiert. Da bildet die fränkische Weinregion leider keine Ausnahme. Trotzdem gibt es einige Positivbeispiele, wie etwa Julia Dürr-Döppert, die als junge Winzerin zusammen mit Ihren Eltern einen Weinbaubetrieb im mittelfränkischen Ippsheim betreibt. Der Familienbetrieb gewann bereits 2019 den Anerkennungspreis des Landwirtschaftsministeriums als Bäuerin des Jahres 2019. Grund genug für Gabi Schmidt, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Freien Wähler im Bayerischen Landtag gemeinsam mit Ulrike Müller, FREIE WÄHLER-Europaabgeordnete und Mitglied im EU-Ausschuss für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung, dem Familienunternehmen einen Besuch abzustatten und über Frauen im Weinbau zu sprechen.


Neben den Abgeordneten und der Gastgeberin waren auch die Bezirksrätin des Bezirks Mittelfranken, Elke Eder, sowie die Weinprinzessin Sarah Schmidt und die ehemalige Weinkönigin Kristin Langmann vor Ort, um über die Situation von Frauen in der Wein-Branche zu berichten.
Zum Beginn durften sich alle Anwesenden bei einer Kostprobe des weißen Seccos von der Qualität der Produkte aus dem Weinbau Dürr überzeugen. Anschließend stellte die Gastgeberin Julia Dürr-Döppert die neu gebaute Produktionshalle samt Produktionsablauf vor. Danach haben die Gäste die Gelegenheit genutzt, um bei einer deftigen Brotzeit über die Wasserknappheit im Weinbau und natürlich auch über Gründe zu sprechen, warum es so wenige Frauen in der Branche gibt.
"Frauen müssen sich gegenseitig mehr unterstützen. Nur wenn die Frauen untereinander solidarisch sind und sich gegenseitig motivieren, wird die Anzahl der Frauen im Weinbau in Zukunft stärker wachsen", sagt Gabi Schmidt während der Diskussion.