20.05.2021
Freistaat unterstützt Landkreis und Kommunen bei Hochbaumaßnahmen

Landtagsabgeordnete Schmidt freut sich über Zuweisungen, mahnt aber mit Blick auf die Zukunft auch zu Kostendisziplin.

Uehlfeld. Unterstützung aus München: Der Freistaat greift den Kreisen und Kommunen auch im Corona-Jahr kräftig bei Hochbaumaßnahmen unter die Arme. Wie die Landtagsabgeordnete und stellvertretende Vorsitzende der Landtagsfraktion der Freien Wähler, Gabi Schmidt, mitteilte, profitieren auch die Orte im Landkreis Neustadt/Aisch – Bad Windsheim enorm. Die größte Zuteilung geht dabei nach Scheinfeld: Zwei Millionen Euro fließen in den Ersatzneubau des dortigen Gymnasiums, in den Neubau der Klassenräume.

Grundlage der Zuweisungen ist das Bayerische Finanzausgleichgesetz. „Weil die Kommunen nach wie vor einen hohen Investitionsbedarf haben, wurde der Haushaltsansatz für die Förderung kommunaler Hochbaumaßnahmen für dieses Jahr um 50 Millionen Euro auf insgesamt 650 Millionen Euro erhöht“, erklärt Schmidt. Das sei ein Rekordniveau.

Ebenfalls große Summen wurden unter anderem bewilligt für den Neubau und die Erweiterung der Kita „Hirtenhaus“ in Dachsbach (800 000 Euro), den Neubau einer Sporthalle mit Ganztagsräumen, die Erneuerung der Außensportanlagen und die Schaffung eines barrierefreien Zugangs an der Hermann-Delp-Grundschule in Bad Windsheim (700 000 Euro) und die Generalsanierung der Grundschule Neues Schloss in Neustadt/Aisch (500 000 Euro). 300 000 Euro gehen nach Münchsteinach für die dortige Kita-Erweiterung, 250 000 Euro nach Neustadt/Aisch für den Neubau der Kindertageseinrichtung „Am Hasengründlein 2“ und 192 000 Euro nach Langenfeld, wo die evangelische Kita erweitert wird.

Schmidt freut sich sehr über die Zuschüsse, die nach Mittelfranken gehen, warnt aber auch: „Der Freistaat unterstützt die Kommunen auf dem Land sehr gerne bei Investitionen, aber es ist die Frage, ob das in den kommenden Jahren in so unverändert hohem Maße möglich sein wird. Die Kosten der Corona-Pandemie werden nachwirken, das zur Verfügung stehende Geld vermutlich weniger.“ Gerade deshalb sei es wichtig, dass Kommunen und Kreise bei anstehenden Baumaßnahmen mit Bedacht abwägen, was wirklich sinnvoll und notwendig ist: „Denn wir alle haben Verantwortung für die nachfolgenden Generationen, auch in finanzieller Hinsicht“, so die Landtagsabgeordnete.