19.05.2020
Sexuelle Gewalt gegen Kinder steigt

Gabi Schmidt beim Fachgespräch: "Kindeswohl in Corona-Zeiten"

Die Polizeiliche Kriminalstatistik 2019 weist einen dramatischen Anstieg von sexueller Gewalt gegen Kinder aus. Weil die Gefahr besteht, dass die Corona-Krise das Problem noch verschärft, fand am Donnerstag ein Fachgespräch der Kinderkommission im Rahmen des Sozialausschusses in München statt. Thema des Gesprächs: „Kindeswohl in Corona-Zeiten“

 

Missbrauchsfälle steigen an

Die Fälle von sexuellem Missbrauch sind in Deutschland um 8,96 % gestiegen (14.606 auf 15.936). Davon passierten rund 1.800 Fälle in Bayern. Vergewaltigungen nahmen bundesweit sogar um 19,9 % zu (179 auf 218 Fälle). Darum brachte Frau Schmidt Ihre Bedenken auch beim Fachgespräch ein: „Erfahrungen aus der Weihnachtszeit zeigen, dass die Gefahr eines sexuellen Missbrauchs dann steigt, wenn Kinder und Eltern über einen längeren Zeitraum praktisch rund um die Uhr gemeinsam zuhause sind“, schildert Frau Schmidt Ihre Erkenntnisse aus der Arbeit in der Kinderkommission. Beziehungsprobleme der Eltern, Geldsorgen oder sogar psychische Erkrankungen eines Elternteils spielen dabei oft eine Rolle. Ein Hauptaugenmerk müsse deshalb auf der Betreuung und Beratung von Familien in besonderen Notlagen liegen: „Gerade vorbelastete Familien dürfen nicht das Gefühl haben, mit ihren Problemen im Stich gelassen zu werden“, so Schmidt.

 

Gravierende Zunahme bei Kinder- und Jugendpornografie

Noch dramatischer präsentieren sich die Zahlen im Bereich von Besitz und Verbreitung von sogenanntem kinderpornografischem Material. „Eine Zunahme von 64,61 % (von 7.449 auf 12.262 Fälle) ist schlicht nicht hinnehmbar“, so Schmidt. Von der Gesamtzahl der Delikte fanden rund 2.000 in Bayern statt. Es gilt, die staatlichen und nicht staatlichen Akteure besser zu vernetzen und mehr Personal mit besserer Technik auszustatten, schlägt Schmidt vor.

 

Ansprechpartner und Hilfen

Das wichtigste für Betroffenen ist schnelle Hilfe: Der Arbeitsstab des Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs hat eine Hotline eingerichtet. Unter der Telefonnummer 0800 22 55 530 bekommen Betroffene, auf Wunsch auch anonym, Hilfe. Diese Hotline richtet sich übrigens nicht nur an betroffenen Kinder, sondern an alle Betroffenen von sexueller Gewalt. Besonders Frauen sind häufig Opfer sexualisierter Gewalt. „Genau darum kämpfe ich für den Erhalt und Ausbau von Frauenhäusern und Notrufeinrichtungen, wie etwa in Neustadt an der Aisch. Die Frauen dort leisten täglich einen unschätzbar wertvollen Dienst für Frauen in Not“, so Gabi Schmidt in einem Statement. Die Nummer des Frauen-Notrufs in Neustadt a. d. Aisch lautet: 09161 1213.