22.03.2021
„Wir müssen alle Verantwortung für den Schutz des Wassers übernehmen, nicht nur die Menschen in den Wasserschutzgebieten“

Landtagsabgeordnete Gabi Schmidt fordert zum Weltwassertag eine Neuregelung der Trinkwasserversorgung.

Uehlfeld. Zum Weltwassertag am heutigen 22.  März ruft die Landtagsabgeordnete Gabi Schmidt (Freie Wähler) dazu auf, den Schutz des Wassers künftig als Gemeinschaftsaufgabe zu sehen: „Wasser ist ein wertvolles Gut. Wassersparen sollte deshalb für uns alle selbstverständlich sein. Gleichzeitig wird es aber auch Zeit, dass die Gesamtheit der Bürger Verantwortung für den Schutz des Wassers übernimmt und nicht mehr nur die Bürger in den Wasserschutzgebieten.“

Schmidt weiß, wovon sie spricht. Ihre Heimatgemeinde Uehlfeld liegt in einem Wasserschutzgebiet, Bürger, Landwirte und Gewerbetreibende haben hier strengere Auflagen zu tragen als anderswo – Auflagen, die auch mit finanziellen Kosten verbunden sind. „Es kann nicht sein, dass der Schutz dieses Bodenschatzes, auf den wir ja alle angewiesen sind, allein den Menschen vor Ort aufgebürdet wird“, sagt Schmidt.

Trinkwasser werde derzeit sehr günstig abgegeben: „Für 1000 Liter zahlen die Menschen gerade einmal zwischen 1,50 und 3 Euro.“ Würde man pro Liter 0,02 Cent mehr verlangen, könnte man die Kosten gerechter auf alle Nutzer aufteilen und die Wasserversorgung nachhaltiger gestalten. Eine Neuregelung der Trinkwasserversorgung sei dringend nötig.

Der niedrige Wasserpreis sei es im Übrigen auch, der die Verbraucher nicht gerade zum Wassersparen verleite. „Dabei ist Wasser ein so wertvolles Gut. Das merkt man auch an unserer Kulturlandschaft, den Teichen, Wäldern und Weinbergen, denen Wasser immer öfter fehlt“, so Schmidt.